Jean-Louis Froment

  • 5. Januar 2012
    Par Jean-Louis Froment
    DIE KUNST TRANSPORTIERT DIE ZEIT UND MIT IHR SEINE GESCHICHTEN UND LEGENDEN <BR/>
VON JEAN-LOUIS FROMENT

    DIE KUNST TRANSPORTIERT DIE ZEIT UND MIT IHR SEINE GESCHICHTEN UND LEGENDEN
    VON JEAN-LOUIS FROMENT

    Die Chanel-Zeit würde ohne dieses kreative Pariser Strahlen, das Gabrielle Chanel damals umgab, überhaupt nicht existieren.
    Maler, Musiker, Poeten, Choreographen, Fotografen, Filmregisseure haben ihr Leben geprägt und den Stil ihrer Kreationen maßgeblich beeinflusst.
    Sie hat schon sehr früh die Bedürfnisse der Künstler verstanden, ihre Hartnäckigkeit, mit der sie ihren Gedanken eine Form gaben, und vor allem, die Zeit herauszufordern: aus dem Anderssein ein Werk zu schaffen.

    In dieser Ausstellung gehen die fünf präsentierten Themen (der Ursprung, die Abstraktion, das Unsichtbare, die Freiheit, das Imaginäre) intensiv auf die historischen Dimensionen der Werte von CHANEL ein – im Gleichklang mit den historischen Wurzeln seiner Kreateurin.

    Die hier ausgestellten Manuskripte, Zeichnungen, Fotografien, kostbaren Objekte, seltenen Dokumente, Modekreationen, Parfums sowie Schmuck zeugen von einer einzigartigen Welt, die auf Geheimnissen, Gefühlen und Erfindungen basiert. Ein Kuriositätenkabinett, das die Schamlosigkeit besitzt, sich selbst zu entdecken, in dem die Kunst nicht mehr beschreibt, als das, was in unmittelbarer Nähe dieser Objekte gelebt worden ist.
    Die Werke werden so zu zeitgenössischen Begleitern, wissend und sensibel, und manchmal werden sie von der überbordenenden Phantasie Gabrielle Chanels überrascht.
    Von einem kubistischen Ausschnitt bis zum Entwurf eines Kleidungsstückes, von einer Partitur zu einem Parfum, von einem Gedicht zu einem Schmuckstück: Sie alle sind Teil einer Epoche von großer kultureller Kreativität von globaler und historischer Bedeutung.

    Gemeinsam schreiben sie eine Geschichte, senden Nachrichten, werden nicht müde, ihre Ansichten zu verbreiten, tauschen ihre Sprachen aus, bilden die Basis für ein neues ästhetisches System, schaffen neue Freiheiten, halten fest, markieren, entwerfen, projizieren die Zukunft, mit der sie sich messen, und werden zu unumkehrbaren Zeichen einer einzigartigen kulturhistorischen Erfahrung, die der Welt bis dahin fehlte.

    Vorwort des Buches Culture Chanel. Veröffentlicht anlässlich der Ausstellung in Peking (link zum Video über die Expo auf News), kuratiert von von Jean-Louis Froment. Das Buch ist dreisprachig (englisch, französisch und chinesisch) bei Édition de la Martinière, Abrams et Artron, erschienen.