Justine Picardie

  • 1. August 2012
    Par Justine Picardie
    COCO UND MISIA<BR />VON JUSTINE PICARDIE

    COCO UND MISIA
    VON JUSTINE PICARDIE

    "Misia - die damals so berühmt war, dass ganz Paris sie unter ihrem Vornamen kannte - lernte Coco Chanel 1917 kennen. Zu der Zeit war Misia die Königin der Stadt, eine Muse, die von Jugend an ihre Herrschaft Künstler ausübte, die sich kapriziös und unaufhaltsam über alle Konventionen hinwegsetzte und über einen Hofstaat verfügte, für den jedes ihrer Worte Gesetz war. 'Vor allem bewundere ich Misias Lebenslust, die sich strets hinter einer verdrießlichen Maske verbirgt, diese perfekte Haltung selbst in Momenten der Verzweiflung', notierte Paul Morand im April 1917 in seinem Tagebuch. 'Und dann ist Misia einfach Misia, niemand kann ihr das Wasser reichen, sie ist, wie Proust sagt, ein Monument.' Sie wurde von Renois, Vuillard, Lautrec und Bonnard gemalt, inspirierte die Gedichte von Mallarmé wie Prosawerke von Proust, die Musik von Debussy und Ravel und die Klatschgeschichten von Cocteau und Picasso. Misia, die selbst eine talentierte Pianistin war, hatte auf Liszts Schoß gesessen und ihm als Kind Beethoven vorgespielt. 'Ach, wenn ich doch so spielen könnte', bemerkte Liszt auf seine gewohnt charmante Art udn sagte ihr eine strahlende Zukunft voraus. Später bekam Misia Klavierunterricht bei Fauré, der sie für ein Wunderkind hielt. Ihre Machtposition im Inneren des Pariser Künstlerkreises wurde weiter gefestigt durch die enge Freundschaft mit Sergei Diaghilew, dem Impressario der damals weltweit gefragtesten Ballettgruppe, den Ballets Russes. Coco Chanel war elf Jahre jünger und spielte noch keine große Rolle in der Pariser Gesellschaft, doch Misia war sofort in sie vernarrt, als sie sich auf einer Abendgesellschaft bei Cécile Sorel kennenlernten, einer gefeierten französischen Schauspielerin, die bereits Kundin in der Rue Cambon war."

     

    Justine Picardie ist Autorin von fünf Büchern, darunter ihre von der Kritik hoch gelobten Mémoiren "If The Spirit Moves You" und der Roman "Daphne", der kürzlich erschien. Die ehemalge Textchefin der Vogue und Redakteurin des Magazins Observer schreibt heute für unterschiedliche andere Zeitungen und Magazine, wie die Times, den Sunday Telegraph und Harper's Bazaar.



  • 8. Juni 2012
    Par Justine Picardie
    BOY CAPEL <BR/>VON JUSTINE PICARDIE

    BOY CAPEL
    VON JUSTINE PICARDIE

    Auszug aus dem Buch: CHANEL – IHR LEBEN (erschienen im STEIDL-Verlag)

    "Er hieß Arthur Capel, aber seine Freunde nannten ihn "Boy" – Zeichen der edwardianischen Zeit, in der ein englischer Gentleman längst zum Mann herangereift sein und doch weiter die Freiheit eines Jungen genießen konnte. Boys Herkunft lag in romantischem Dunkel, und als er nach Paris kam, munkelte man von einer geheimnisvollen Verbindung zum britischen Adel...

    "In Paul begegnete ich einem Engländer", sagte Coco zu Paul Morand und erinnerte sich an ihre erste Begegnung mit Capel 1909. "Wir lernten uns eines Tages bei einem Ausritt kennen. Wir saßen ja damals alle den ganzen Tag im Sattel." Sie tranken Wein miteinander und der Wein war "jung, berauschend und außergewöhnlich" – ganz wie der Engländer. "Das war ein gutaussehener junger Mann, braun gebrannt und sehr attraktiv. Mehr als gutaussehend, er war umwerfend. Ich bewunderte seine Nonchalance und seine grünen Augen. Er ritt wilde, sehr starke Pferde. Ich verliebte mich hin ihn.

    Doch zunächst redeten sie nicht miteinander. "Wir wechselten kein Wort, dieser Engländer und ich. Eines Tages hörte ich, dass er aus Paul abreisen wollte. Sie fragte ihn, wann er nach Paris abfahren werde. "Am nächsten Tag war ich am Bahnhof. Ich stieg in den Zug."

    Justine Picardie ist Autorin von fünf Büchern, darunter ihre von der Kritik hoch gelobten Mémoiren "If The Spirit Moves You" und der Roman "Daphne", der kürzlich erschien. Die ehemalge Textchefin der Vogue und Redakteurin des Magazins Observer schreibt heute für unterschiedliche andere Zeitungen und Magazine, wie die Times, den Sunday Telegraph und Harper's Bazaar.

     

  • 23. März 2011
    Par Justine Picardie
    CHANEL, HER LIFE <BR/>BY JUSTINE PICARDIE

    CHANEL, HER LIFE
    BY JUSTINE PICARDIE

    Ich werde oft gefragt, wann ich damit begonnen habe, mein Buch über Chanel zu schreiben – und die wahre Antwort darauf lautet, bereits vor über einem Jahrzehnt, als ich Karl Lagerfeld zum ersten Mal traf. Ich habe ihn damals für eine Zeitschrift interviewt, letztendlich redeten wir aber über die Geister der Vergangenheit und die Mode der Zukunft; und eine der nicht fassbaren Präsenzen im Raum war Coco Chanel selbst. Ihr Bild hängt noch immer über Lagerfelds Schreibtisch in seinem Atelier, ihre Wohnung im zweiten Stock bleibt hinter den Spiegelwänden erhalten; und spät in der Nacht, wenn die Rue Cambon beinahe lautlos liegt, fühlst du, dass du einen Blick auf Mademoiselle Chanel selbst erhaschen kannst, drehst du dich nur schnell genug herum.

    Als ich durch diese Spiegelglastüren hindurch in diese außergewöhnliche Welt jenseits der Spiegel eingetreten war, wusste ich, dass ich mehr entdecken wollte. Lagerfeld bewies sich als weiser Führer in einem Labyrinth um die Legende von Coco Chanel, wie übrigens auch ihr enger Freund, Claude Delay, und ihre Großnichte, Gabrielle Labrunie. Darüber hinaus hatte ich das Glück, mehrere Privatarchive in England und Schottland in Augenschein zu nehmen, die zuvor unveröffentlichte Fotografien von Chanel, zahlreiche Briefe und Tagebücher enthielten, die erstaunliche neue Einblicke in ihr Leben eröffneten. Auf meiner Suche nach der Wahrheit über diese unglaubliche Frau reiste ich vom Kloster Aubazine, das mich in ihre Kindheit zurückführte, bis hin zum entfernten Schottischen Hochland, wo sie mit dem Herzog von Westminster und Winston Churchill zu fischen pflegte.

    Und immer dann, wenn ich mein Buch gerade beendet hatte – das bedeutet nicht, dass man mit Chanel jemals zu einem wirklich endgültigen Schluss kommen kann – tauchte von irgendwoher eine neue Überraschung auf. Monsieur Lagerfeld hat einen wahren Schatz zusammengestellt: eine Reihe wundervoller Illustrationen, die Licht in das Dunkel um Coco Chanel bringen, und so zum Ausgangspunkt für diese großartige neue Ausgabe des Buches wurden…

    Veröffentlichungstermine:
    Frankreich, 24. März 2011
    Deutschland, Ende April 2011
    UK und USA, September 2011