• 26. März 2015
    THE GIRL CHANEL <BR />SASHA, PARIS

    THE GIRL CHANEL
    SASHA, PARIS

  • 16. März 2015
    DETAILS DER KOLLEKTION <BR />FRÜHJAHR-SOMMER 2015 PRÊT-À-PORTER

    DETAILS DER KOLLEKTION
    FRÜHJAHR-SOMMER 2015 PRÊT-À-PORTER

    Die Kollektion ist ab sofort in den Boutiquen erhältlich.
    Mehr Informationen auf chanel.com

  • 12. März 2015
    DIE NEUE PERLENKETTE

    DIE NEUE PERLENKETTE

    Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-Porter Kollektion
    Foto von Benoit Peverelli

  • 12. März 2015

    BACKSTAGE

    Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-Porter Show

    Fotos von Benoit Peverelli

  • 12. März 2015
    Par Anne Combaz
    DIE MOSAIK STICKEREI

    DIE MOSAIK STICKEREI

    Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-Porter Kollektion
    Foto von Anne Combaz

  • 12. März 2015
    DIE BOMBERJACKE

    DIE BOMBERJACKE

    Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-Porter Kollektion
    Foto von Benoit Peverelli

  • 12. März 2015
    Par Françoise-Claire Prodhon
    THE FRENCH COLLECTION

    THE FRENCH COLLECTION

    The Fall-Winter 2015/16 Ready-to-Wear collection was unveiled within a bistro environment designed by Karl Lagerfeld which he named the "Brasserie Gabrielle". This larger-than-life "brasserie," an institution that has long embodied the Parisian lifestyle, was constructed inside the Grand Palais and perfectly conveyed the spirit of the collection.
    Using vocabulary that its creator deemed "very French," this "French Collection" reinterprets the wardrobe of a modern "bourgeoise," a woman who exudes Parisian chic and cosmopolitan culture, who could grace the streets of any major city around the world. The "new bourgeoise,” as dubbed by Karl Lagerfeld, is accessorized day to night in beige and black slingback shoes with a squared heel. This is the first time since the designer's arrival at Chanel that he has explored this iconic shoe, of which he revamped its proportions. All 97 models of the collection wore these two-tone shoes, which make the legs look thinner and bestow a woman with confidence.

    The silhouettes ranged from extremely feminine to sometimes androgynous, in colors such as navy, gray and burgundy and in prints such as tartan or houndstooth. The common thread of the collection was Chanel's emblematic tweed, which was reinvented in the form of zipped or preciously buttoned up coatdresses trimmed with woven braid. It also manifested in pencil skirts cut just below the knee or at calf-length, elegant suit-jackets and large wool coats, in jackets “à berthe” or with large collars, and in flowing skirts. The subtly flared silhouettes were fitted at the waist with a skinny belt. Urban and all about comfort, the elegant models wore bomber jackets whose fronts were reminiscent of a Chanel jacket, skirt suits or quilted coats, and embroidered parkas elevated to the status of an evening coat. Knit was omnipresent in both sporty and sophisticated styles with jacquard print sweaters paired with tweed skirts, oversized off-the-shoulder sweaters, elegant two-toned A-line dresses and long evening gowns.

    Very striking, more androgynous silhouettes passed by in short box coats that revealed white shirts and plastrons, as well as long grosgrain-belted aprons tied nonchalantly around the waist. These simultaneously seductive yet casual aprons were paired with jeans, slim-cut leather pants or tweed dresses in the style of a neo three-piece suit. For evening, the looks were elegant and vibrant, including little black chiffon dresses, a trompe-l’œil two-piece suit with a bow tie and brilliant details inspired by folded brasserie napkins, transparent and layered effects, lace skirts and dresses, and spectacular skirts painted with feathers paired with woolen cardigans that revealed maxi sleeves also with feathers.

    Françoise Claire Prodhon

    Photo by Olivier Saillant

  • 11. März 2015

    CELEBRITIES IM GRAND PALAIS

    Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-Porter Show, 10. März, Grand Palais, Paris.

    Photos von Anne Combaz

  • 11. März 2015
    DAS VIDEO VON DER SHOW

    DAS VIDEO VON DER SHOW

    Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-Porter Kollektion

    Grand Palais, Paris

  • 11. März 2015
    DER TWO-TONE SCHUH

    DER TWO-TONE SCHUH

    Bei der Herbst-Winter 2015/16 Prêt-à-porter Show trugen die Models einen beigen Schuh mit schwarzer Kappe, Blockabsatz und wieder aufgegriffenen Proportionen: „Er ist zu dem modernsten aller Schuhe geworden und macht wunderschöne Beine“, erklärt Karl Lagerfeld.

    Mademoiselle nannte sie Pumps. „Sie verleihen der Eleganz den letzten Schliff“, pflegte sie zu sagen. Zur Perfektionierung der Silhouette, die Gabrielle Chanel der Welt eröffnet hatte, musste ein Schuh entstehen, der zu jedem Outfit passte, der elegant war, sowohl morgens als auch abends getragen werden konnte und dem neuen Lebensstil der Frau angemessen war.

    1957 entwarf Mademoiselle Chanel die zweifarbigen Slingback-Pumps in beige und schwarz. Sie erzeugten einen erstaunlichen Effekt: Durch das Beige erschien das Bein länger, während das Schwarz den Fuß optisch verkürzte. Wurden Schuhe zuvor nur unifarben hergestellt und passend zur Farbe der Kleidung getragen, brach Mademoiselle Chanel erneut die Regeln der Modewelt, indem sie beige und schwarz mit sämtlichen Outfits kombinierte. „Du verlässt morgens das Haus in beige und schwarz, gehst in beige und schwarz zum Essen und danach trägst du beige und schwarz zu einer Cocktail-Party. Das Outfit passt den ganzen Tag!“ Chanels Schuh mit dem Fersenriemen war ein sofortiger Erfolg. Es entstanden verschiedene Modelle mit geraderem oder schmalerem Absatz und einer abgerundeten, eckigen oder zugespitzten Vorderkappe. Durch das Anbringen eines elastischen Riemens machte Mademoiselle Chanel den Schuh mit der Hilfe von Massaro (bis heute die Schuhmarke der Wahl von Chanel) noch komfortabler. „Nur einige Schritte von der Rue Cambon entfernt“, werden bei Massaro weiterhin alle Schuh-Kreationen der Haute Couture und Métiers d’Art Kollektionen von Chanel gefertigt. In seiner allerersten Kollektion des Klassikers nutzte Karl Lagerfeld sein Talent zur Modernisierung des Modells. So eignet sich der Two-Tone Schuh für eine Vielzahl von Veränderungen. In nur einer Saison kann er in einen Ballerina, einen Stiefel oder eine Sandalette verwandelt werden, ohne dabei etwas von seinem ursprünglichen Geist zu verlieren.

       © Photo Philippe Garnier / Elle-Scoop


     

      

      

     

     

     

     

     

     

     

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 20
  6. Nächste Seite