• 5. Juli 2016
    IN DEN ATELIERS DER RUE CAMBON

    IN DEN ATELIERS DER RUE CAMBON

    Betritt man die Ateliers, akzeptiert man, dass die Vorherrschaft eines bestimmten Marken-Images ganz und gar der Ehrfurcht weicht. Stille dominiert, doch sie wird rasch durch leises Atmen durchbrochen, gelegentliche Seufzer und Geräusche von Werkzeugen, die abgelegt und wieder aufgenommen werden, mit denen gearbeitet wird. Das diskrete Aneinanderreiben von Stoff – Tüll oder Satin – fast wie ein Murmeln.

    Die Handgriffe fordern Zeit und Geduld heraus. Und wenn jede Näherin ganz für sich und in ihre Tätigkeit versunken zu sein scheint, ist es doch eine kollektive Arbeit, wie bei einer Inszenierung, bei der die Skizzen zu Leben erweckt werden. Die Haute Couture bedeutet aber auch, immer wieder Neuland zu betreten, neue Materialien zu erforschen, sie intuitiv mit Händen und Augen zu erkunden, um daraus eine Silhouette oder eine Form entstehen zu lassen. Das Material zähmen, es begleiten, wie bei einem Ballett, um letztendlich mit dem perfekten Fall abzuschließen.

    Die Herausforderung ist eigentlich diese: Die Linien einer Zeichnung in ein Meisterwerk voller unsichtbarer Details zu verwandeln.

    Angelo Cirimele

    ©Skizze von Karl Lagerfeld für die Einladung des Défilés Haute Couture Herbst-Winter 2016/17

  • 28. Juni 2016
    WILLOW SMITH <BR />GESICHT DER BRILLEN-KAMPAGNE

    WILLOW SMITH
    GESICHT DER BRILLEN-KAMPAGNE

    Die junge Schauspielerin wurde von Karl Lagerfeld als Gesicht für die neue Herbst-Winter 2016/17 Brillen-Kampagne auserwählt.

  • 20. Juni 2016
    DAS CAPE

    DAS CAPE

    Für die Paris in Rome 2015/16 Métiers d'Art Kollektion erfindet Karl Lagerfeld den Berthe-Kragen neu. Er wird als Cape über Kleidern und Mänteln getragen.

    © Anne Combaz

  • 17. Juni 2016
    DETAILS EINES KLEIDES <BR />2015/16 MÉTIERS D'ART

    DETAILS EINES KLEIDES
    2015/16 MÉTIERS D'ART

    Dieses Kleid der Kollektion Paris à Rome 2015/16 wurde für die Frühjahr-Sommer 2016 - Ausgabe des Magazins „Cabana“ fotografiert. Das aus Spitze und mit winzigen Perlen sowie weißen „Farfalle“ aus Leder bestickte Kleid wurde von den Ateliers der Rue Cambon in Zusammenarbeit mit den Ateliers Lesage gefertigt.

  • 16. Juni 2016
    FARBEN UND STOFFE

    FARBEN UND STOFFE

    Die Farben des Spätherbst in Rom ergänzen die traditionellen Farben des Hauses, Schwarz und Beige: Tweed, Mohair und Leder in einer Palette von Braun, Ocker bis Orange.

    © Benoit Peverelli

  • 15. Juni 2016
    AUF DEN SPUREN VON ZHOU XUN, PEKING

    AUF DEN SPUREN VON ZHOU XUN, PEKING

  • 10. Juni 2016
    DAS SCHWARZE KLEID AUS SPITZE

    DAS SCHWARZE KLEID AUS SPITZE

    Fine lace and delicate flounces adorn this iconic dress for the Paris in Rome 2015/16 Métiers d'Art collection.

    © Benoit Peverelli

  • 9. Juni 2016
    DIE KUNSTFERTIGKEIT <BR/> DER MÉTIERS D'ART<BR />1. TWEED UND STICKEREIEN

    DIE KUNSTFERTIGKEIT
    DER MÉTIERS D'ART
    1. TWEED UND STICKEREIEN

    Alles beginnt, sobald Karl Lagerfeld die Skizzen der Kollektion zeichnet. Seine Arbeit ist das Ergebnis eines permanenten Dialogs zwischen dem Studio, den Ateliers und den Maisons d’Art.

    Atelier Lemarié
    Anhand eines Musters, das vom Studio abgesegnet wurde, wird ein Modell auf Transparentpapier erstellt. Aus Leder werden Blüten und Blätter und aus Tweed und Spitze kleine Quadrate ausgeschnitten. Sie werden arrangiert, aufgenäht und anschließend mit Strass verziert.

    Ateliers von Chanel
    Die bestickte Spitze wird in die Rue Cambon geschickt, wo sie zusammengefügt wird. Das Cape und das Kleid werden auf ein hölzernes Mannequin gezogen, um zu prüfen, ob die Proportionen und die Silhouette mit der Vision Karl Lagerfelds übereinstimmen.

    Karl Lagerfelds Studio
    Anschließend werden für das Cape und das Kleid die Accessoires ausgewählt. Nun muss der Look noch den Segen Karl Lagerfelds erhalten, das geschieht einige Tage vor der Show bei der abschließenden Anprobe.

    Die Kollektion Métiers d’Art Paris in Rome ist in der Boutique erhältlich.

    © Anne Combaz

  • 8. Juni 2016
    DIE KUNSTFERTIGKEIT <BR />
DER MÉTIERS D'ART <BR />2. FEDERN MIT MARMOR EFFEKT

    DIE KUNSTFERTIGKEIT
    DER MÉTIERS D'ART
    2. FEDERN MIT MARMOR EFFEKT

    Bevor die Federn des Rockes auf den Crêpe Georgette appliziert wurden, sind sie bearbeitet worden. Die Federn des Oberteils wurden mit einem Motiv bemalt, das an Marmor erinnert, anschließend ausgeschnitten und dann von den Ateliers Lemarié auf den Organza genäht.

    Bei dieser Silhouette der Kollektion Métiers d’Art Paris in Rome 2015/16 hat Karl Lagerfeld mit den Kontrasten gespielt, indem er die Leichtigkeit der schwarzen Federn mit der Kraft des von weißen Adern durchzogenen Marmors vereinte.

    © Anne Combaz

  • 7. Juni 2016
    DIE KUNSTFERTIGKEIT <BR>
DER MÉTIERS D’ART <BR>
3. PERLEN, SPITZE & LEDER

    DIE KUNSTFERTIGKEIT
    DER MÉTIERS D’ART
    3. PERLEN, SPITZE & LEDER

    „Ungefähr eineinhalb Monate vor der Kollektion gebe ich den Ateliers die ersten Skizzen. Die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, können meine Skizzen ganz genau interpretieren. Ein Modell widerspricht nie dem, um was ich gebeten habe... aber manchmal, wenn wir bei den Anproben sind, ändere ich meine Meinung. Ich habe neue Ideen, also muss geändert werden und wir fangen von vorne an. Es herrscht immer eine kreative Dynamik zwischen dem Studio und der Expertise der Kunsthandwerksateliers und den Ateliers von Chanel, die an meinen Kollektionen arbeiten. Je nachdem, wie weit sich die Silhouette entwickelt hat, erhalten die Stickereien, die Details, die Verarbeitung und die Blumen eine neue Dimension.“ Karl Lagerfeld

    © Anne Combaz

  1. Vorherige Seite
  2. 1
  3. ...
  4. 2
  5. 3
  6. 4
  7. 5
  8. 6
  9. ...
  10. 27
  11. Nächste Seite